Mittwoch, 01. April 2020

Kreisfeuerwehrverband Saalekreis e. V.

Neuer Vorsitzender im Kreisfeuerwehrverband

Auch wenn die Fußstapfen groß sind, hat Björn Weber eine genaue Vorstellung, was er als Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes im Saalekreis erreichen will...

Seit kurzem hat der 30-jährige Feuerwehrmann aus Braunsbedra den 
Vorsitz des Verbandes übernommen und beerbt damit Michael Jahn, der zum Kreisbrandmeister berufen wurde. 

Für die Zukunft wünscht sich Weber vor allem, dass die Wehren im Kreis zusammenwachsen und als eine Einheit auftreten.

„Seit März bin ich erster Stellvertreter gewesen“, sagt Weber. Das habe ihm Zeit gegeben, um sich auf den Vorsitz vorzubereiten und in die Aufgaben
seines Vorgängers hineinzuschnuppern. Zuvor war er bereits als Kassenwart im Verband tätig. Einer seiner Ansprüche: „Das Projekt soll gut weitergehen.“ Erste Schritte sind bereits getan. So wird die Internetseite des Verbandes erneuert und auch die Satzung muss geändert werden, um die Kinderfeuerwehren aufzunehmen. „Erst danach kann man dafür auch Förderungen beantragen“, erklärt Weber.

„Ich will eine Politik der Präsenz und Transparenz betreiben“

Der Verband selbst dient zum einen als Mittler zwischen Politik und Feuerwehr, andererseits veranstaltet der Kreisfeuerwehrverband im Saalekreis auch Veranstaltungen und steht den Wehren bei Fragen zur Seite. „Ich will eine Politik der Präsenz und Transparenz betreiben“, sagt Weber. Das bedeute für ihn, dass er zu den Wehren und Veranstaltungen geht und sich dort auch als Ansprechpartner zeigt. Das solle auch helfen, zusammenzuwachsen.

„Hilfe bekomme ich dabei auch immer vom Vorstand des Verbandes“, sagt er lobend. Transparent möchte Weber vor allem bei wichtigen Entscheidungen sein, die die Wehren im Kreis betrifft. „Ich möchte die Feuerwehren mit an den Tisch holen“, so sein Ziel. Entscheidungen sollen nicht immer nur in einem kleinen Kreis gefällt werden. „Man muss die große Familie fördern.“ Letztlich sei Feuerwehr eben genau das.

„Wir haben einen besonderen Rhythmus“

„Wir haben einen besonderen Rhythmus“, sagt Weber und meint, dass jeder alles einfach stehen und liegen lassen würde, wenn die Sirene oder der Pieper geht. Gleichwohl sinkt die Zahl der Mitglieder in freiwilligen Feuerwehren, was auch Weber nicht ausblendet. Daher müsse versucht werden, die Zahl der Ehrenamtlichen hoch zu halten. Insgesamt gibt es im Saalekreis 128 Wehren, von vormals 135. Einige seien in den Ruhestand versetzt oder zusammengelegt worden.

Das ist ein Trend, der ihm nicht gefällt. Auf der anderen Seite begrüßt Weber die immer stärker werdenden Kinder- und Jugendfeuerwehren, sie würden auch für den dringenden Nachwuchs sorgen. Auch in diesem Bereich ist der Verband besonders aktiv: Jedes Jahr wird das Mitteldeutsche Feuerwehrfest veranstaltet und ein Zeltlager. Am 9. Mai findet darüber hinaus ein Kinderfeuerwehraktionstag statt.

Hochmotiviert startet der 30-Jährige in seine neue Aufgabe. Selbst ist er seit 2006 als Feuerwehrmann tätig, hat in der Ortsfeuerwehr in Krumpa begonnen und ist 2009 nach Braunsbedra gewechselt. Darüber hinaus ist er Mitglied des Gefahrgutzuges des Landkreises. „Feuerwehr und das Helfen in der Not war schon immer interessant“, sagt er und fügt hinzu: „Wenn man einmal den Enthusiasmus hat, kann man auch nicht mehr aufhören.“

Text- und Bildquelle: Mitteldeutsche Zeitung

Drucken